Tobias Weigand > Tobis News

483 Stunden für Tobias

04.01.2009 - 18:24

Foto Spinning
Die Organisatoren
Es waren 24 harte Stunden. 24 Stunden, in denen die Räder im Fitnesscenter Befit in Schweinfurt nicht stillstehen sollten. Und sie standen nicht still.

Spinning ist mehr als „nur Radfahren“. Spinning ist für Unsportliche das, was man auch als modernes Sklaventum mit einer römischen Galere bezeichnen könnte: Ein Sklaventreiber gibt an, und alle anderen folgen und machen das nach was er (oder sie) angibt. Variiert wird dabei die Intensität, die Geschwindigkeit und letztlich auch die Anstrengung die damit verbunden ist. Mal gibt der Instruktur, wie der moderne Sklaventreiber heißt, Tempo zu, mal nimmt er wieder Tempo heraus und gibt den Teilnehmern Zeit zur Erholung. „Bitte Lächeln! Ihr macht das hier freiwillig!“. Mit diesen Worten auf einem Plakat wurden die Teilnehmer des Indoorcycling empfangen.

Das Ziel eines jeden der 171 Teilnehmer war, mindestens eine Stunde lang durchzuhalten. Viele zeigten aber erheblich mehr Durchhaltevermögen. Ein Großteil machte mehrere Stunden mit. Die Spitzenleistung des Tages erbrachte der 49jährige Röthleiner Stefan Hünlein. Als einziger hielt er diese Tortour die vollen 24 Stunden durch. „Es waren teilweise Stunden des Leidens.“, sagte Hünlein nach dem Ende der Veranstaltung. „Aber irgendwann sorgt das Adrenalin dafür, dass man weitermacht.“, so Hünlein weiter.

Am Ende dieser für die Teilnehmer langen 24 Stunden stand ein hervorragendes Ergebnis: 483 Stunden wurden erradelt. 28.980 Minuten schwitzten die Teilnehmer für den guten Zweck. Damit stehen für die Typisierungsaktion nun nochmal stolze 4.830 € zur Verfügung.

Sichtlich erleichtert und glücklich zeigten sich die Organisatoren des 24 Stunden Spinnings Dres. Schiemann und Dicke sowie Frau Kram vom Leopoldina Krankenhaus in Schweinfurt. Sie hatten zwar damit gerechnet, dass die Veranstaltung etwas bieten würde, nicht jedoch, dass der Anklang so groß sein würde. „Wir sollten das wiederholen.“, meinte Schiemann schließlich.

Im Bild: Die Organisatoren in der finalen Stunde des Events: Dr. Dicke, Frau Kram, Dr. Schiemann

Zurück